Jagdhunde

Jagdhunde

Bereits vor 12.000 Jahren jagten die Menschen gemeinsam mit ihren Hunden. Auch heute noch sind die vierbeinigen Helfer unverzichtbare Begleiter des Jägers. Ohne sie wäre eine tierschutz- und weidgerechte Jagd nicht möglich.

Bei der Auswahl des zukünftigen Jagdbegleiters kann der Jäger auf eine Vielzahl von Hunderassen zurückgreifen. Aber nicht jeder Jagdhund ist gleicher Maßen für die individuellen Ansprüche und Voraussetzungen seines neuen Herrchens geeignet. Daher nehmen Sie im Zweifel im Vorfeld mit uns Kontakt auf, damit wir Sie bei der Auswahl rasseunabhängig und neutral  beraten können. Im rauen Einsatz werden von den Hunden Höchstleistungen verlangt, die nur nach langer Übungszeit erbracht werden können. Ihre Eignung stellen die Hunde je nach Einsatzgebiet auf entsprechenden Brauchbarkeitsprüfungen unter Beweis. In Brandenburg ist der LJV mit der Durchführung und Organisation dieser Prüfungen betraut.

Prüfungen der Jagdgebrauchshundevereine (JGV) sind rasseoffen, d.h., es können alle Rassen gemeldet werden. Bei den Rassezuchtvereinen jedoch können nur die Hunde gemeldet werden, die der gleichen Rassegruppe angehören, z.B. Vorstehhunde. Ausnahme ist das Fach Gehorsam (Teil A), diese Prüfung ist immer rasseoffen. Die Liste der Brauchbarkeitsprüfungen finden Sie unter dem Link, dort können Sie sich online anmelden. Verbands- und Vereinsprüfungen (z.B. HZP, VGP) können hier nicht gemeldet werden, dazu sind die entsprechend in den Ausscheibungen der Vereine genannten Formulare zu benutzen.

Ansprechpartnerin: Alexandra Baumgarten, 0178 2860871, hunde@kjv-tf.de

Fragen zur Brauchbarkeitsprüfung: 0 33 205 – 21 09 21

Zur Prüfungs-Anmeldung